unser Probenkeller Unser "Probenkeller" war nach der "Wende" und damit unserem Abschied vom Herumziehen als "SAITENSPRUNG", für lange Zeit unser einziger regelmäßiger Treff. Ein ziehmlich langweiliger Zustand.
Dann fand sich Ende 97 in der "Freien Presse" ein Artikel, daß für ein Projekt eine möglichst junge Band gesucht wird, die wiederum "Pink Floyd"-Sound ’rüber bringen kann. Daraufhin haben wir "Junggebliebenen" ein Demo von "Wall Part two" eingereicht und den Job bekommen. (wir waren die einzigen Bewerber :-))
Es folgten Wochen eifrigen Probens mit großem organisatorischem Aufwand - aber es war phantastisch. Die Fäden hielt Frau Hennig von der Musik- und Kunstschule der Stadt Aue in der Hand.
"THE WALL - a pink dream?" wurde nach einer Inszenierung des Chemnitzer Schauspielers Stefan Schweninger umarrangiert. Die Geschichte wurde von einem kleinen Jungen "Pink" geträumt. Als er erwachte, war der böse Traum vorbei. Oder?
Beteiligt waren außerdem:
  • Schüler der Musik- und Kunstschule Aue
  • Balettgruppe
  • Laienspielgruppe
  • Chor der Mittelschule Lößnitz
  • Chor des Gymnasiums "Bertold Brecht Schwarzenberg"
Alles in allem hatte das Stück damit über 100 Mitwirkende.
Die oben genannten Mitwirkenden bildeten den Rahmen der Handlung. Die Musikschüler übernahmen den Part der "bandunüblichen" Instrumente (Geige, Blasinstrumente, Klavier und Konzertgitarre). Balett- und Lainspielgruppe spielten Szenen aus Kindheit, Jugend und Erwachsensein unseres Helden Pink. Die Chöre konnten neben ihrer stimmlichen Unterstützung auch als Schulklassen 'mal so richtig randalieren.

Die Probenarbeit führten die Gruppen einzeln durch, aber gegen Ende der Vorbereitungszeit kam der Moment, da eine Generalprobe unumgänglich wurde. Die fiel zum aller Schrecken schlecht aus, das Stück konnte in der kurzen Zeit nicht vollständig durchgeprobt werden. Also wurde die Premierenveranstaltung gleichzeitig zur Generalprobe.
Die drei Veranstaltungen waren dennoch ein großer Erfolg. Schade, das die Mannen von Pink Floyd, welche wir keck bei der Beantragung der Aufführungsrechte eingeladen hatten, terminlich verhindert waren.

Λ top
Die Medien (regionales Kabelfernsehen und Presse) brachten Beiträge, in denen sie im Vorfeld und natürlich auch nach den Aufführungen die Arbeit aller Beteiligten hoch lobten. Wir aber, die Mitwirkenden auf und hinter der Bühne empfanden es als ein großartiges Erlebnis, solch eine komplexe Leistung abliefern zu können.

Den meisten Mitwirkenden wurde eines immer klarer, dieses Ereignis durfte nicht in einer Schublade verschwinden. Es mußte wiederholt werden! Anfragen, die diesem Wunsch entgegenkamen gab es einige, die schrumpften aber nach der ersten Euphorie auf NULL zusammen.

Klick für mehr Information Klick für mehr Information Klick für mehr Information Klick für mehr Information
1998 wurden in Schwarzenberg und Annaberg insgesamt drei Openair- Veranstaltungen in der Vorjahresbesetzung mit gleicher Resonanz beim Publikum durchgeführt. Auch hier gab es wieder erste Anfragen, unsere Fassung von diesem Stück aufführen zu wollen. Aber der Mehrzahl der Mitwirkenden war es wegen Schulabschuß nicht mehr möglich daran teilzunehmen. Sah fast so aus, als wäre damit das Thema vom Tisch.
Was hatten sich "Fizz & Eddie" - unsere Technikpartner aus den früheren Aufführungen nur dabei gedacht, die PR-Veranstaltung ihrer neuen Super-Sound-Anlage mit "The Wall" beginnen zu wollen? Sie wußten doch genau, daß außer uns Musikern niemand mehr von der alten Truppe zur Verfügung stand. Nachfragen bei der Musikschule ergaben, daß sogar die Requisiten nicht mehr auffindbar waren. Andererseits waren wir immer noch stolz auf das Erreicht - zu stolz, um uns diese Chance entgehen zu lassen.
Also machten wir uns an die Arbeit, um die Sache Open Air in der Stadt Scheibenberg aufführen zu können.
  • Die Handlung, welche die Schüler schauspielerisch darstellten, wurde durch permanente Videoeinspielungen auf einer Großleinwand dargeboten.
  • Der Gospelchor Waldenburg übernahm den background.
  • Teile der Handlung wurden zusätzlich durch die Tanzgruppe "Erzhammer Annaberg" dargeboten.
  • Die Figur des Lehrers entstand als aufblasbare Puppe.
  • Wir spielten erstmals das komplette Album!
Λ top Klick für mehr Information
Die nächste Aufführung von "The Wall" gaben wir Anfang April 2002 in der Stadthalle Oelsnitz/Erzgebirge. Ungeachtet der Presse-Kritik der Scheibenberger Aufführung versteckten wir uns wieder in Nebel und künstlichem Licht und zwar so, daß es diesmal richtig geil aussah.
Klick für mehr Information
Am 25.10. 2003 hatten wir ein Heimspiel in der Ritter-Georg-Halle in Schwarzenberg/Erzgebirge. Eine Aufführung vor heimischem Publikum also. Novum bei dieser Veranstaltung war, daß wir erstmals unter dem Projektnamen "FLOYD DREAM" auftraten.
Anders als in Scheibenberg und Oelsnitz standen der Chor und die Tanzgruppe nicht mehr zur Verfügung. Um dem aufwendigen Gesangspart gerecht werden zu können unterstützten uns hierbei 3 Background-Sängerinnen. (siehe "die Band") Hut ab, wie es die drei jungen Frauen in relativ kurzer Zeit geschafft haben, diese Aufgabe zu lösen. DANKE!
Darüber hinaus boten sie, zusammen mit ihren Freunden, bei "Young lust" eine tolle Einlage als Groupies. Leider holten sie sich dazu ihre Freunde auf die Bühne. Wir waren ihnen wohl zu alt! :-)
Neu (und hoffentlich nicht letzmalig) war auch die Mitwirkung einer Lasershow.
Danke darüber hinaus auch an die gesamte Technik-Crew.
Ein weiteres Novum war, daß wir einen zweiten Konzertteil gestalteten. Dort zu hören waren:
  • Shine on you crazy diamond
  • Money
  • On the turning away
  • Wish you were here
Die Saxophon-Parts in den ersten beiden Titeln wurden ganz hervorragend von Dirk Reinhardt gespielt. Klasse und auch an ihn ein großes Dankeschön.
Klick für mehr Information

Am 04. Juli 2008 war es endlich wieder einmal soweit.
Die Spiegelwaldhalle in Grünhain-Beierfeld war diesmal Aufführungsort. Anlaß war die 800-Jahrfeier der Gemeinde Beierfeld.
Am Konzept wurde nichts geändert. Es kamen lediglich noch einige Titel im Konzertteil hinzu.
Da Franziska leider nicht mehr zur Verfügung stand, übernahm der Sohn unseres Gitarristen Sylvio, Florian Stölzel, ihren Part.
Den hervorragenden Background bestritten diesmal Sandra Nitz, Elisa Stern, Regine Schneider und wiederum Anika Bischoff (Bild von rechts nach links).
Das Saxophon wurde wieder einmal virtuos von Dirk Reinhardt geblasen.
Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich bei allen Mitwirkenden bedanken.

Link: In der Festschrift zur 800 Jahrfeier stand dazu:

  Λ top

Waldbühne Schwarzenberg am 26.08.2017

In der diesjährigen Veranstaltungsreihe "Waldbühne anders erleben" von Veranstalter Enrico Oswald-Laser-Company Eibenstock gestalteten wir den Samstagabend.
Mit dabei waren der Chor des Matthes-enderlein-Gymnasiums Zwönitz, das Bergmannsblasorchester Bad Schlema, eine Tanzgruppe, eine Backroundgruppe und ein Streichensemble-alles in allem knapp 100 Leute. Eingepackt in eine multimediale Show aus Licht, Laser und Video, erlebten mehr als 2000 Gäste von der Bühne aus das fulminante Geschehen mit Blick auf die gigantische Kulisse der eigentlichen steinernen Zuschauertribüne.
 
Bei Floyddream selbst gab es folgende Änderungen:
  • Auf Grund einer veränderten Besetzung der Kernband ist nun Jörg Gäbelein am Bass.
  • Roland Hempel steht nunmehr mit in der Front.
  • Leider müssen wir auf Peggy Nowotnick und Jens Hesse verzichten.
  • Florian Stölzel spielt nicht mehr "nur" mit sondern ist zu 100% als Gitarrist dabei.

 
Waldbühne